Wochenabschnitt Nizawim – Rosch haSchana – das Schofar und der Morsecode

Datum: | Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag
Schofar

Jemand hat mir folgendes gesagt: „An einem Rosch Haschanah wurde ich ins Krankenhaus eingeliefert und jemand hat dort für uns Schofar geblasen. Es war ein nicht-religiöser Jid im Raum, der von dem Schofar fasziniert war und uns viele Fragen stellte, weil er verstehen wollte, was das alles war.

Dann erzählte er uns seine Geschichte:

„Ich habe in der israelischen Marine gedient“, sagte er, „in einem U-Boot. Unter Wasser ist das Kommunikationsmittel der Morsecode. (Der Morsecode ist ein Signalsystem, das aus Tönen besteht. Zwei scharfe Pieptöne repräsentieren einen Buchstaben, zwei lange Pieptöne sind ein weiterer Buchstabe. Ein langer Piepton und ein kurzer Piepton ist ein dritter Buchstabe usw.) Ich war ein Experte im Morsecode. Ich konnte sehr schnell Nachrichten senden und entziffern.

Ein paar Jahre nach dem Dienst in der Marine (und nach langem Aufenthalt in Indien) sah ich eine Anzeige: “Die Armee suchte einen Morse-Code-Experten, der mehrere U-Boote betreuen; er sollte sich zwischen 10:00 und 12:00 Uhr in einem bestimmten Büro vorstellen”.

Ich kam um 11.50 Uhr an.

Ich sah einen vollen Raum mit Bewerbern, aber niemand wurde hereingerufen. Im Hintergrund lief Musik und ich setzte mich für einen Moment hin und lauschte. Dann stand ich auf, öffnete dreist die Tür zum Büro und sagte: ‚Ich bin zum Vorstellungsgespräch gekommen.‘ „Vor Ihnen warten viele Leute in der Schlange“, sagte die Sekretärin. „Und Sie sind gerade gekommen. Warten Sie bis Sie dran sind.“

Aber ich habe nicht auf sie gehört. Ich ging in den Raum und sprach mit der verantwortlichen Person. Nachdem ich einige Momente gesprochen hatte, wurde ich für den Job angestellt.

Der Interviewer ging ins Wartezimmer und sagte allen, dass sie nach Hause gehen können.

„Danke, dass Sie gekommen sind. Wir haben bereits jemanden ausgewählt. Sie können alle nach Hause gehen.“ „Das ist nicht fair. Dieser Mann kam zuletzt. Warum haben Sie ihn vor uns interviewt?“ „Haben Sie auf die Musik geachtet, die vorgespielt wird? Hören Sie gut zu. Verstehen Sie sie nicht? Es ist in Morseschrift und sagt: ‚Wenn Sie zum Interview gekommen sind, machen Sie einfach die Tür auf und kommen rein.‘ Dieser Mann hat die Nachricht gehört. Sie haben es nicht gehört, also verstehen Sie die Sprache des Morsecodes offensichtlich nicht fließend genug.“

So verstand der nichtreligiöse Mann im Krankenhaus die Bedeutung von Schofar (und wir teilen es hier, weil seine Interpretation schön und wahr ist). Der Schofar spricht eine Sprache. Er sagt uns: „Öffne einfach die Tür und komm rein. Ändere deine Wege und verbessere deine Verbindung zu Hashem.“

Wir müssen nur die Sprache der Schofar verstehen und verstehen, was sie uns sagt.

Eine Person, die im Wartezimmer wartete, sagte: „Ich habe tatsächlich den Morsecode in der Musik gehört, aber ich habe mich entschieden, die Tür nicht zu öffnen, weil ich gesehen habe, dass es auch sonst niemand tat.“

„Das ist keine gültige Entschuldigung“, sagte ihm der Interviewer. „Wenn Sie die Nachricht gehört haben, hätten Sie reinkommen sollen. Warum kümmert es Sie, was andere Leute tun?“

In ähnlicher Weise ist es in Bezug auf den Schofar unverzeihlich zu sagen:

„Ich habe die Botschaft des Schofars gehört, ich habe verstanden, dass es mich ruft, Teschuwa zu machen, aber ich habe mich entschieden, es nicht zu tun, da ich keine anderen Menschen sehe, die Teschuwa machen.“ Das ist keine gültige Entschuldigung. Wenn Sie die Botschaft des Schofars verstehen, sollten Sie die Tür öffnen und sich Hashem nähern, unabhängig davon, was andere tun.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here