So wie im Himmel, so auf der Erde – Teil 9 – Der Gedanke der Ehe

Datum: | Autor: Rabbi Ezriel Tauber SZl | Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag
Ehe
Rabbi Ezriel Tauber SZl – L’ilui nischmat Hamechaber
Fortsetzung

Seelengefährten

Inhalt:

  • Der Gedanke der Ehe
  • Geben und Nehmen
  • Der Zusammenhang zwischen den Tieren, die bei Adam vorbeigingen, und dem „Bau“ der Frau
  • Die Bedeutung, ein Fleisch zu werden
  • Die Flüche und wie sie als Mittel zur Erfüllung in einer Ehe dienen

Der Auffassung der Tora über die Ehe kann wie folgt zusammengefasst werden: Der Zweck einer Ehe ist nicht nur, Kinder auf die Welt zu bringen, was eine wichtige, unabhängige Anforderung in sich selbst ist. Die Ehe gibt dem Menschen die Gelegenheit, das g-ttliche Ebenbild (Zelem Elokim) zu verwirklichen, in dem er geschaffen wurde.

Und G-tt schuf den Menschen in Seinem Ebenbild; im Ebenbild von G-tt (Zelem Elokim) hat Er ihn geschaffen; männlich und weiblich hat Er sie geschaffen.[1]

Die Merkmale „männlich und weiblich“ sind nur in diesem Vers erwähnt, der das Ebenbild G-ttes behandelt. Es ist das endgültige Ziel von Mann und Frau, die sich vereinigen (d.h. heiraten), das g-ttliche Ebenbild zum Ausdruck zu bringen (Zelem Elokim). Es ist ein Ziel in sich selbst. Wie kann das g-ttliche Ebenbild durch die eheliche Vereinigung ausgedrückt werden? Dies muss erklärt werden.

Geber und Empfänger

Weshalb hat G-tt die Welt erschaffen? „Die Natur des Guten ist es, Gutes zu geben.“ G-tt ist das wirklich Gute und deshalb möchte er Güte geben. Darum hat Er einen Empfänger für sein Gutes erschaffen. Wir, die Menschheit, sind die Empfänger. Es ist unsere „Aufgabe“, das Gute von G-tt zu empfangen und anzunehmen.

Wenn G-tt gut ist und es die Natur des Guten ist, Gutes zu geben, resultiert daraus, dass es die Natur des g-ttlichen Ebenbilds im menschlichen Wesen ist, Gutes zu geben. Dies ist in der Tat die Wurzel des menschlichen Instinkts – des menschlichen Bedürfnisses – zu geben. Geben ist in Wirklichkeit eine Spiegelung unserer angeborenen G-ttlichkeit. Wir möchten geben, denn das G-ttliche Ebenbild in jedem von uns sehnt sich danach, seine Natur auszudrücken.

Wenn es G-ttes Dilemma ist, einen Empfänger zu finden, der seine Güte empfangen kann, dann ist unser Dilemma – als Geschöpfe in seinem Ebenbild – einen Empfänger für unsere Güte zu finden. Dies erklärt, weshalb Adams Zustand als „nicht gut“ betrachtet wurde, als er „alleine“ war. Der Grund dafür ist, dass er keinen Empfänger für Seine Güte hatte.

Er hatte niemanden, der ihn zu einem Geber machen konnte.

„Die Welt wurde für die Güte (Chessed) erbaut.“ Der Zweck der Schöpfung ist es, zu ermöglichen, dass ein Mensch einem anderen Güte verleihen kann. An keinem anderen Ort ist dieses Potenzial deutlicher ausgedrückt als in der Liebe zwischen einem Ehemann und seiner Frau. Dies macht eine Ehe, in ihrem höchsten Sinn, zum Forum, in dem sich das in unseren Seelen vorhandene g-ttliche Ebenbild ausdrücken kann.

Der höchste Wunsch

Und G-tt sagte, „Es ist nicht gut für den Mann, alleine zu sein; ich werde ihm eine Hilfe machen, die ihm gegenüber steht.“ Und vom Erdboden formte G-tt jedes Tier des Feldes und jeden Vogel der Luft, und Er brachte sie zum Mann, um zu sehen, wie er sie nennen werde… aber für den Mann wurde keine Hilfe gefunden, die ihm gegenüber steht. Und G-tt ließ den Mann in einen tiefen Schlaf fallen und er schlief. Und er nahm eine seiner Seiten… und baute daraus eine Frau und er brachte sie zum Mann. Und der Mann sagte: „Dieses Mal ist der Knochen von meinen Knochen, das Fleisch von meinem Fleisch.“[2]

Die Beziehung ist optimal, wenn Ehemann und Ehefrau beide das größte Verlangen nacheinander haben:

er hat den höchsten Wunsch, zu geben, und sie hat den höchsten Wunsch, zu empfangen. Das beabsichtigte G-tt mit dem sonst rätselhaften Akt, alle Tiere vor Adam vorbeigehen zu lassen. Was hat das Benennen der Tiere mit irgend etwas anderem zu tun? Weshalb erwähnt dies die Tora mitten in der Beschreibung der Schöpfung von Adams Frau? Die Antwort ist, dass Adam durch das Vorbeigehen aller Tiere erkannte, wie alleine er in der Welt war, dass es kein Geschöpf wie ihn gab. Er wusste wirklich, was der Satz bedeutete: Es ist nicht gut für den Menschen, alleine zu sein.“

Weshalb hat G-tt dies Adam angetan? Um ihn traurig zu machen? Damit er sich einsam fühlt? Nein. Die Absicht von G-tt war eher, in Adam eine Sehnsucht nach einem Partner wie Er selbst zu entwickeln. Erst nachdem alle Tiere vorbeigegangen waren, ließ G-tt ihn in einen tiefen Schlaf fallen und machte ihm seine Frau. Der Grund war, dass er erst in diesem Zeitpunkt sein Alleinsein und seine Einsamkeit in ihrem ganzen Ausmaß spürte. Daher war er erst zu diesem Zeitpunkt bereit, mit seinem Seelengefährten zusammengeführt zu werden.

Es gibt hier noch eine weitere Nuance.

Wir hören heute von einsamen Menschen, die eine ausserordentliche Zuneigung gegenüber Tieren zeigen: einem Hund, einer Katze, einem Fisch, einem Vogel – sogar einem Felsen. Wir finden es seltsam oder sogar tragisch, wenn das Tier das einzig Bedeutungsvolle im Leben einer solchen Person ist. Was ist die wirkliche Tragödie? Dass diese Menschen ihren inneren Wunsch zu geben – ihr G-ttliches Ebenbild — an einen Empfänger richten, der es nicht voll schätzen kann. Der Geber fühlt die Zufriedenheit nur in dem Grad, in dem der Empfänger das Geschenk schätzen kann. Wenn der Empfänger nicht die Möglichkeit hat, das Geschenk im gleichen Grad anzunehmen wie der Geber es könnte, ist dies traurig. Wenn das g-ttliche Ebenbild eines menschlichen Wesens nicht für mehr benutzt wird als für Tiere (oder Felsen), ist dies eine Tragödie.

Als G-tt die Tiere der Schöpfung vor Adam vorbeigehen ließ, versuchte er seine Fähigkeit, ihnen zu geben. Er versuchte, der Ente zu geben; er versuchte, der Kuh zu geben; er versuchte, dem Affen zu geben und so weiter.

In jedem Fall war Adam am Ende unzufrieden, denn kein Tier konnte das Ausmaß seiner Fähigkeit zu geben, voll schätzen.

Daher konnte Adam erst schätzen, dass Chava (Eva) seine Vervollständigung ist, nachdem er gesehen hatte, dass die Tiere ihn nicht befriedigen konnten; sie war sein Partner, das einzige Wesen, für das sein innerer Drang zu geben bestimmt war.

Eins werden

Deshalb verlässt ein Mensch seinen Vater und seine Mutter und heftet sich an seine Frau, um ein Fleisch zu werden.[3]

G-tt hat ursprünglich die menschliche Seele als eine Zusammensetzung der männlichen und weiblichen Eigenschaften geschaffen („… männlich und weiblich hat Er sie geschaffen“). Stellen Sie sich Ihr Gehirn und Herz vor. Obwohl man zwischen ihnen eine Unterscheidung machen kann, sind sie in der endgültigen Analyse Teil eines einzelnen Individuums. Es würde lächerlich klingen, wenn jemand sagt, dass sein Gehirn eifersüchtig auf sein Herz ist oder umgekehrt.

Sie sind eins.

So verhält es sich auch bei Mann und Frau. Bevor sie geboren wurden, waren sie unterschiedlich, der Mann besitzt einzigartige Eigenschaften in gewissen Aspekten, die Frau in anderen Aspekten. Sie haben sich perfekt ergänzt. Sie existierten in einer perfekten Geber-Nehmer- Beziehung.

Wenn das so ist, warum gefährdete G-tt diese natürliche Harmonie und baute einen eigenen Körper für Chava, in den er den weiblichen Teil der Seele steckte? Die Antwort ist, dass man durch Geben und Nehmen nicht viel erreichen konnte, solange der Geber-Nehmer Teil – das männlich- weibliche – eine Einheit war. Darum trennte sie G-tt. Durch das Trennen des Weiblichen vom Männlichen bewirkte Er, dass eine Seite der anderen „gegenübersteht“. Weil sie jetzt zwei physisch getrennte Individuen waren, war es für sie nicht so einfach, einander auf natürliche Art zu geben und voneinander zu nehmen. Jeder musste seine physische, materialistische und egozentrische Natur überwinden. Es gab nun einen wirklichen Widerstand gegenüber dem sonst natürlichen Ausdruck des g-ttlichen Ebenbilds und ihrer angeborenen Einheit. G-tt machte es also, um Widerstand zu schaffen.

Darum wird auch Bedeutung darauf gelegt, ein Fleisch zu werden.

(„Deshalb verlässt ein Mensch seinen Vater und seine Mutter und heftet sich an seine Frau, um ein Fleisch zu werden.“) Im seelischen Sinn sind Mann und Frau eins. Im körperlichem Sinn – im „Fleisch“ – sind sie aber zwei. Das „Fleisch“ ist von Natur aus auf Egozentrik, Wettbewerb, Eifersucht etc. gerichtet. Darum ist es das Ziel, ein Fleisch zu werden. Wenn sie lernen gemeinsam zu handeln wie ein Fleisch, werden sie den ursprünglichen Zustand, eine Seele zu sein, erfahren. Wenn nicht, wird ihre Ehe nicht problemlos oder glücklich sein, auch wenn sie wirkliche „Seelengefährten“ im vollsten Sinn sind.

Unter einem „Seelengefährten“ versteht man, dass eine Person geistig die ideale Ergänzung der anderen Person ist. Mit einem Seelengefährten zu leben heißt aber nicht, dass es keine Arbeit zu tun gibt. Es gibt viel zu tun. Das besondere Gefühl von „Seeleneinigkeit“, das ein Paar spürt, kann jedoch nicht erreicht werden, solange sie zwei „Fleische“ sind. Einigkeit in der Ehe kommt nicht von der natürlichen Ergänzung der zwei Parteien – obwohl es helfen kann – sondern von der Arbeit der Unterdrückung des Egozentrischen, Rivalisierens etc., die das Gleiche bedeuten wie der physische Körper. Deshalb werden Mann und Frau ermahnt, ein Fleisch zu werden. In seelischen Begriffen sind sie von Natur aus eins; in körperlichen Begriffen müssen sie viel daran arbeiten.

Eine erfolgreiche Ehe fängt daher mit einer bestimmten Einstellung an.

Die erste Frage kann nicht sein: „Was kann ich davon profitieren?“, sondern „Was kann ich dazu beitragen?“ Wenn jeder sich um die Bedürfnisse des andern sorgt, finden sie Erfüllung. Eine solche Ehe verbessert sich mit der Zeit, was bei vielen Ehen heute nicht der Fall ist. Um eins zu werden, muss jeder Partner an erster Stelle tolerant und einfühlsam für die Bedürfnisse des anderen sein. Sie müssen zufriedenstellende, akzeptable Wege finden, um dem anderen zu helfen, seine eigenen Bedürfnisse zu erfüllen.

Der Fluch der Frau und der Fluch des Mannes: Dem anderen helfen, sich zu überwinden

Die Ehe ist nicht nur der Rahmen für die Erfüllung der geistigen Bedürfnisse einer Person, sondern auch das Mittel zur Befriedigung der tiefsten emotionalen Bedürfnisse einer Person. Diese emotionalen Bedürfnisse können am besten im Zusammenhang mit den Versen, erklärt werden, die der Beschreibung der Sünde folgen.

Nach der Sünde wurden Adam und Chava verflucht: Zur Frau sagte Er: „ich werde deine Schwangerschaftsschmerzen stark vermehren, in Schmerzen sollst du Kinder gebären und nach deinem Mann wirst du begehren und er wird über dich herrschen.“[4]

Nebenbei gesagt, bedeutet der Ausdruck „und er wird über dich herrschen“ nicht, dass ein Mann sich wie ein Diktator gegenüber seiner Frau aufführen soll.

Es bedeutet einfach, dass sie von ihm abhängig ist. So wie Bürger von ihrem Herrscher abhängig sind, so wird auch die Frau abhängig von ihrem Mann (Wir kommen bald auf die Wurzel dieser Abhängigkeit zu sprechen).

Und zum Mann sagte Er: „weil du auf die Stimme deiner Frau gehört hast und vom Baum gegessen hast, von dem ich dir befohlen habe, nicht zu essen, ist der Boden wegen dir verflucht. In Schmerzen sollst du von ihm dein ganzes Leben essen, Dornen und Disteln soll er für dich wachsen lassen. Und du sollst essen von den Pflanzen des Feldes. Im Angesicht deines Schweißes sollst du dein Brot essen, bis du in die Erde zurückkehrst, von der du genommen wurdest; denn du bist Staub und zu Staub und Asche sollst du zurückkehren.“[5] (3:17-19)

Mann und Frau wurden mit verschiedenen Flüchen verflucht.

Dies ist wichtig zu wissen, denn eine der Aufgaben der Ehe ist es, den Fluch des andern zu lindern oder wenigstens zu kompensieren. Der Mann, der keine Geburtsschmerzen hat, muss seine Frau während ihrer Leiden unterstützen. Die Frau, die nicht den Fluch „im Schweiße deines Angesichts“ erhalten hat, kann ihrem Mann die nötige Ermutigung für seine tägliche Arbeit geben.

Wir wollen das analysieren. Der Schmerz der Frau ist nicht auf die Geburtsschmerzen beschränkt. Er beinhaltet auch die stürmischen Launen, in die ihr Körper sie jeden Monat versetzt. Die Chemie eines weiblichen Körpers bringt sie regelmäßig in Höhen und Tiefen, die Männer nicht erfahren und nicht voll verstehen können. Dies ist eines der Dinge, das sie von ihrem Mann abhängig macht. Ihre Launen machen sie überempfindlich für die Gefühle, die ihr Mann gegenüber ihr hat.

Es liegt daher in den Händen des Mannes, ihr die benötigte Sicherheit zu geben.

Er geht nicht jeden Monat durch schreckliche Höhen und Tiefen. Er tendiert dazu, stabiler zu sein. Die Möglichkeit, ihren Fluch zu lindern, liegt deshalb in seinen Händen. Darum ermahnen unsere Weisen den Mann, besonders aufmerksam für die Bedürfnisse seiner Frau zu sein. (Zum Beispiel: „Ein Mann soll seine Frau wie seinen eigenen Körper behandeln und sie mehr als seinen eigenen Körper ehren …“) Wenn man ihrem Rat folgt, kann der Fluch der Frau gelindert werden.

In einer ähnlichen Weise kann der Fluch des Mannes durch die Frau kompensiert werden. Der Mann ist verflucht, „im Schweiße seines Angesichts“ zu arbeiten. In einem tieferen Sinn bedeutet dies, dass das Ego des Mannes ständig herausgefordert wird, weil er derjenige ist, der sich in der Welt darum bemühen muss, Brot auf den Tisch zu bringen. Die Möglichkeit, mit leeren Händen nach Hause kommen zu müssen, bereitet ihm andauernd Angst und Sorge. Bitachon, oder „Glaube“ an G-tt ist seine ständige Prüfung.

Frauen haben diesen Fluch nicht erhalten.

Sie können gelassener sein; sie können ein natürlicheres Vertrauen in G-tt entwickeln. In ihrem Inneren weiß eine Frau, dass es nicht ihre Hauptverantwortung ist, „Brot auf den Tisch zu bringen“. Um den Fluch des Mannes zu erleichtern, sollte die Frau ihren Mann immer ermutigen, ihn mit Worten trösten und sein Bitachon stärken: „Es ist nicht das Ende der Welt. G-tt wird uns schon mit Essen für unseren Tisch versorgen. Und wenn wir kein Geld haben, haben wir wenigstens unsere Gesundheit, etc.“ Die Empfindsamkeit der Frau gegenüber ihrem Mann zeigt sich in ihrer Bereitschaft, immer ein gutes Wort der Ermutigung zu sagen, das ihm wenigstens ein bisschen Sorge abnimmt.

Eine gut funktionierende Ehe zeigt diese Dynamik:

Der Mann erleichtert den Fluch der Frau, die Frau denjenigen des Mannes. Unglücklicherweise lehrt die heutige Gesellschaft die Frauen, mit den Männern in der Arbeitswelt zu konkurrieren. Dies wird in der uns umgebenden Gesellschaft als Fortschritt betrachtet; in Wirklichkeit ist es das Gegenteil davon. Es ist nicht genug, dass die Frau ihren Fluch hat, sie möchte auch noch den des Mannes haben.

Dies erhöht natürlich den Schmerz der Frau. In ihrem Streben nach „Gleichberechtigung“ erhält sie eine doppelte Portion des Fluchs. Wenn sie sich zudem auf ihre Vollzeitkarriere konzentriert, ist es unwahrscheinlicher, dass sie den Fluch des Mannes erleichtern kann. Am Ende betrügt sie sich selbst und ihre Ehe.

Die Tora streitet nicht ab, dass es Situationen gibt, in denen Frauen arbeiten können und sollen.

Ein gesetzestreues Paar berät sich über alle Angelegenheiten mit seinem Rabbiner. Sogar wenn eine religiöse Frau vollzeitlich außerhalb des Hauses arbeitet, tut sie es nicht aus den gleichen Gründen wie die Frauen in der uns umgebenden Gesellschaft. Ihre Prioritäten sind ehrlich: sie will ein Haus im Einklang mit den Werten der Tora aufbauen.

Die Flüche, die der Mann und die Frau erhalten haben, waren nie Bestrafungen oder Vergeltung im normalen Sinn. Die Ehe hat eine Dynamik. Jeder Partner hat Spezielle Eigenschaften, die zum Nutzen des anderen gebraucht werden sollten. Dies hilft, ein emotionales Band zwischen ihnen zu knüpfen. Ohne den anderen kann der Einzelne seinen oder ihren Fluch nicht lindern. Die Flüche schufen zwar größere Schwierigkeiten für alle Betroffenen, sie sind aber auch ein Mittel, mit dem das Band wieder erzeugt wird, das eine Ehe zu einer Festung des Segens und der emotionale Vollkommenheit macht.

Zusammenfassung

Die Ehe ist eine Institution, die entworfen wurde, um die physischen, emotionellen und geistigen Bedürfnisse von Mann und Frau zu befriedigen. G-tt schuf eine Seele mit männlichen und weiblichen Eigenschaften und hüllte jede von ihnen in separate männliche und weibliche Körper. Damit hat er eine Situation geschaffen, in der das menschliche Wesen nicht nur verschiedene Formen von Genugtuung findet, sondern dem G-ttlichen sogar nacheifern kann.

So wie im Himmel, so auf der Erde.

Im höchsten Sinn ist die Ehe ein Akt, mit dem man G-tt als Verleiher von Güte imitieren kann. Das ist die Bedeutung des Verses „im G-ttlichen Ebenbild gemacht zu sein”.

Fortsetzung folgt ijH

  1. Bereschit 1,27
  2. Bereschit 2,18-23
  3. Bereschit 2,24
  4. Bereschit 3,16
  5. Bereschit 3,17-19

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here