Wochenabschnitt Ki Tawo – Hashem Echad ist unser Credo

Datum: | Autor: Rav Avigdor Miller | Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag
Echad

Wer führt in den Umfragen?

Das ist unsere Größe – unsere Treue! Die kleinste aller Nationen zu sein ist eine Gelegenheit, unsere Loyalität gegenüber Haschem zu demonstrieren. Unsere Charakterstärke wird vergrößert, wenn wir uns der Menge widersetzen; indem wir nein sagen, entwickeln wir in uns einen ewigen Widerstand. Wissen Sie, wenn Sie sich gegen die Öffentlichkeit wehren müssen, gewinnen Sie eine gewisse Widerstandskraft; Sie lernen, ein Kämpfer zu sein und werden hart. Nicht indem man Selbstverteidigungsgruppen bildet oder Karate lernt, sondern indem man den Schmeicheleien der Nichtjuden widersteht. So wurden die Juden hart! So werden wir groß!

Wissen Sie, sie haben einmal eine Umfrage unter Menschen unterschiedlichen religiösen Glaubens durchgeführt und es hat gezeigt, dass orthodoxe Juden widerstandsfähiger gegen Druck sind als alle anderen Menschen. Und die Wahrheit ist, dass es gesunder Menschenverstand ist – orthodoxe Juden sind eher dazu geneigt, dem Druck der öffentlichen Meinung zu widerstehen, weil sie darauf trainiert sind, Nein zu den Massen zu sagen; sonst wären sie keine orthodoxen Juden. Sie wären “reformiert” oder “konservativ”; sie wären nichts – was auch immer es ist, sie wären keine echten Juden. Orthodoxe Juden sind die ersten in der Umfrage, weil der arme orthodoxe Jude herumgetreten und verachtet wird. Und wenn er seine Prinzipien durchhalten kann, macht ihn das zäh; das macht ihn über alle anderen erhoben.

Hashem Echad ist unser Credo

Jeder Jude sollte versuchen, sich daran zu erinnern. Du wirst nicht ewig leben. Es wird einen letzten Moment in Ihrem Leben geben, und wenn Sie sich immer noch bewusst sind, versucht ein Jude, diese letzten Worte mit seinem sterbenden Atemzug nach Luft zu schnappen,

שְׁמַע יִשְׂרָאֵל ה׳ אֱלֹקֵינוּ ה׳ אֶחָד.

Die Juden, die durch die Hände der Feinde starben, sagten dies, bevor sie die Gaskammern betraten. Sie sagten es, bevor sie von der Inquisition auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden, bevor sie von den Römern enthauptet wurden. Tzadikim auf ihren Sterbebetten und der ärmste Arbeiter auf seinem Sterbebett, alle Juden, Männer und Frauen, wenn sie im Begriff sind zu sterben, haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, es sich selbst zu verkünden, und wenn noch jemand da war, verkündeten sie es allen Anwesenden dass für uns nur Hashem Echad zählt. Der letzte Atemzug eines Juden sollte diese Worte ausdrücken, denn das ist das Grundprinzip seines Lebens.

Und deshalb, wenn ein Jude stirbt, sagen wir, ein Jude, chalilah, stirbt auf der Straße. Wenn Sie also können, sollten Sie seine Hand nehmen und sagen: „Herr! Herr, sagen Sie mir diese Worte nach: Schema Jisroel.“ Viele Menschen stehen heute wie leblose Puppen da, wenn ihre Angehörigen im Sterben liegen, und sagen nichts. Sie sollten sie in die Hand nehmen und sagen: „Sagen Sie etwas; Sagen Sie Shema mit mir.“ Es ist, als würde man al Kiddusch Hashem sterben. Du stirbst nicht umsonst. Auch ein Hund stirbt. Eine Katze stirbt auf dem Bürgersteig. Verstirbt so ein Jude?! Ein Jude stirbt in einem Glanz der Herrlichkeit, indem er verkündet, dass Hashem echad – unsere Interessen sind nur Hashem; wir sind berauscht von der Idee von Hashem und all unsere Gedanken sind nur Ihm gewidmet. Deshalb haben wir diesen Possuk in unserem Tefillin.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here